Arbeitsweise und Krankheitsbilder

Die Tanztherapie ist eine tiefenpsychologische, fundierte und körperorientierte Form der Psychotherapie. Sie verwendet Tanz und Bewegung, um körperliche, emotioniale und kognitive Prozesse des Menschen zu integrieren. Die Tanztherapie gehört zu den künstlerischen Therapieformen. Zielsetzung: Die Integrative Tanztherapie ist auf Grund ihrer speziellen Methoden und Techniken sehr gut geeignet, um Menschen zu aktivieren, ihre körperliche Selbstwahrnehmung zu fördern, ihren Gefühlsausdruck zu unterstützen oder die Emotionsregulation zu verbessern.


Die Wirkung der Tanztherapie ist bei

  • Fibromyalgie
  • Alkohol/Drogenmissbrauch
  • Essstörungen
  • Depressionen
  • Krebserkrankungen

wissenschaftlich erforsch und zeigt eine deutliche Verbesserung im Bereich der Lebensqualität


Einzeltherapie

Einzelstunden in der Tanztherapie können als eigenständige Therapie in Anspruch genommen werden. Sie können auch in Absprache mit der psychologischen oder ärztlichen Psychotherapeuten begleitend zu einer Gesprächstherapie durchgeführt werden. Vor Beginn der Therapie findet ein Erstgespräch statt, zum gegenseitigen Kennenlernen. Es folgen dann vier Sitzungen nach gegenseitiger Absprache, die je nach Bedürfnis verlängert werde können.


Gruppentherapie

Die Tanztherapiegruppe dient zur Entfaltung, Stärkung der Ressourcen, fördert die soziale Kompetenz und dient zur Weiterführung einer körperorientierten Therapieform nach einem stationären Aufenthalt in einer Klinik.